Video: Distance Learning in the Classroom

1. Juni 2011

HIS: Wie passen Organisationsentwicklung und Hochschul-IT zusammen?

26. April 2011

IT-Projekte an Hochschulen gelingen besser, wenn sich auch skeptische Nutzergruppen von Anfang an an der Planung beteiligen können. Dies ist eines der Ergebnisse der Tagung „Ein Ziel, zwei Kulturen? Wie Organisationsentwicklung und Hochschul-IT sich ergänzen“.

Zu der gemeinsamen Veranstaltung hatten die Leibniz Universität Hannover und die HIS Hochschul-Informations-System GmbH mehr als 100 Vertreterinnen und Vertreter aus Hochschulleitungen, Rechenzentren und der Organisationsentwicklung von Hochschulen des In- und Auslandes am 6. April 2011 nach Hannover eingeladen.

http://www.his.de/presse/news/ganze_pm?pm_nr=834

http://www.his.de/publikation/seminar/Forum_EinZiel_zweiKulturen_2011


Cisco, VMware und NetApp bauen an Center of Excellence der TU Dresden und TU Bergakademie Freiberg

22. März 2011

Gemeinsam mit den strategischen Partnern Interface Systems und T-Systems realisieren NetApp, Cisco und VMware die von den Universitäten in Auftrag gegebenen Lösungen für Virtualisierungs- und Cloud-Anwendungen. Nach Fertigstellung des Center of Excellence in diesem Jahr werden erstmals in Deutschland Shared Services zwischen zwei Hochschulen in größerem Maßstab erprobt. Dann können Studierende und Fachbereiche unabhängig von Standort, verwendeter Plattform oder Gerät auf zentral angebotene Anwendungen zugreifen. 

http://www.storageconsortium.de/content/node/792


BBC: Going to Harvard from your own bedroom

22. März 2011

„In the online world you don’t need to fill buildings or lecture theatres with people and you don’t need to be trapped into a lecture timetable,“ says Peter Scott, director of the Open University’s Knowledge Media Institute.

http://www.bbc.co.uk/news/business-12766562#main-content


IT could split higher education

13. März 2011

Information technology is a multi-faceted and potentially disruptive phenomenon and we should not assume business as usual, the President of the Commonwealth of Learning, Sir John Daniel*, told the congress.

Delivering the first international keynote address, Daniel said that if used properly, education technology could achieve wider access, higher quality and lower cost all at the same time. He said this was a revolution – it had never happened before – but public universities had failed to achieve these advantages and could lose out to private providers.

http://www.universityworldnews.com/article.php?story=20110312091459268


CIO: Projekte an Hochschulen, Desktop-Virtualisierung soll Kosten senken

3. März 2011

Um dem Sparzwang der öffentlichen Haushalte zu begegnen, lassen sich IT-Leiter deutscher Bildungseinrichtungen verschiedene neue Dinge einfallen, um den Budgetkürzungen zu begegnen. Um Ausgaben vor allem bei Hardware, aber auch bei der Administrierung und Wartung zu reduzieren, setzen inzwischen viele Schulen auf virtualisierte Desktops. Das teilt zumindest der Hersteller VMware mit.

http://www.cio.de/knowledgecenter/server/alles_zu_virtualisierung/hintergrund/2261311/


BITKOM: Cloud Computing ist erneut IT-Trend des Jahres

18. Januar 2011

Quelle: www.bitkom.org

Cloud Computing ist erneut IT-Trend des Jahres

 

  • Umfrage: 62 Prozent der ITK-Anbieter nennen Cloud  Computing
  • Mobility, IT-Sicherheit und Virtualisierung weitere Top-Themen
  • Aufsteiger des Jahres sind Social Media

 

Berlin, 18. Januar 2011

Die wichtigsten IT-Trends des Jahres 2011 sind Cloud Computing, Mobile Anwendungen, IT-Sicherheit und Virtualisierung. Das hat eine aktuelle Umfrage des Hightech-Verbands BITKOM in der ITK-Branche ergeben. Danach nennen 62 Prozent der befragten Anbieter Cloud Computing als das Top-Thema des Jahres. Im Vorjahr stand Cloud Computing ebenfalls an der Spitze, wurde aber „nur“ von 45 Prozent der befragten ITK-Firmen genannt. Auf Platz zwei der wichtigsten Themen liegen Mobile Applikationen mit 43 Prozent der Nennungen, gefolgt von IT-Sicherheit mit 38 Prozent und Virtualisierung mit 37 Prozent. Aufsteiger des Jahres ist das Thema Social Media, das 24 Prozent der Anbieter als bestimmenden Technologietrend sehen. Vor einem Jahr waren es erst 12 Prozent. Bei der Umfrage waren Mehrfachnennungen möglich. „Im Jahr 2011 bleiben Technologien im Fokus, die den IT-Anwendern bessere Leistung und mehr Effizienz bringen“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. Mit der zunehmenden Verbreitung von Smartphones und Tablet-PCs steige zudem die Bedeutung der mobilen Internetnutzung im geschäftlichen und privaten Umfeld enorm an.

 

Trend 1: Cloud Computing

Wie im Vorjahr liegt Cloud Computing auf Platz eins der wichtigsten IT-Themen. Beim Cloud Computing erfolgt die Nutzung von IT-Leistungen in Echtzeit über Datennetze (in der „Wolke“) anstatt auf lokalen Rechnern. Die Technologie entwickelt sich innerhalb weniger Jahre zu einem Milliarden-Markt mit einer hohen standortpolitischen Bedeutung für die deutsche Wirtschaft. „IT-Anwender erhöhen durch den Einsatz von Cloud Computing ihre Effizienz und steigern damit ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit“, sagte Scheer. „Gleichzeitig ist die Technologie eine Herausforderung für die mittelständischen Anbieter von Software und IT-Services. Sie müssen ihr Produkte und Dienste entsprechend anpassen.“ Nach einer Studie der Experton Group für den BITKOM wird der Umsatz mit Cloud Computing in Deutschland von 1,9 Milliarden Euro im Jahr 2011 auf 8,2 Milliarden Euro im Jahr 2015 steigen. Das Umsatzwachstum liegt bei durchschnittlich 48 Prozent pro Jahr. In fünf Jahren werden etwa 10 Prozent der gesamten IT-Ausgaben auf diese Technologie entfallen. Cloud Computing ist das Leitthema der CeBIT 2011, die vom 2. bis 6. März in Hannover stattfindet.

 

Trend 2: Mobile Applikationen

Neben Smartphones werden sich Tablet-PCs im Massenmarkt durchsetzen. Bei den Tablets gibt es aktuell eine Flut neuer Geräte, die dem iPad folgen. Mit der steigenden Verbreitung mobiler Geräte werden viele stationäre Anwendungen auch unterwegs genutzt. Dies wiederum stimuliert die Entwicklung von Apps und mobilen Websiten. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland bereits rund 750 Millionen Apps auf Smartphones und Tablet-PCs geladen. Zusätzlich zu überwiegend privat genutzten Spielen, Fahrplandiensten oder E-Books werden verstärkt mobile Anwendungen für den Einsatz in Unternehmen entwickelt. „Die neuen Firmen-Apps und mobile Websiten werden es den Mitarbeitern ermöglichen, von beliebigen Orten auf Anwendungen ihres Unternehmens zuzugreifen“, sagte Scheer.

 

Trend 3: IT-Sicherheit

Im vergangenen Jahr standen die Themen Datensicherheit und Datenschutz häufig im Fokus der Öffentlichkeit: Der Stuxnet Virus, mutmaßlich chinesische Hacker-Angriffe auf US-Firmen oder die Diskussion um Google Street View sorgten für Schlagzeilen. „Auch im laufenden Jahr bleiben Sicherheitsfragen auf der Agenda ganz oben“, sagte Scheer. Neben technischen Sicherheitslösungen rückt dabei die Abwehr des „Social Engineering“ in den Fokus. Dabei versuchen sich Internetkriminelle Zugang zu sensiblen Informationen zu verschaffen, indem sie Mitarbeiter unter Druck setzen oder ihre Hilfsbereitschaft ausnutzen. In der Datenschutzdebatte wird es im Jahr 2011 zunehmend um die Frage gehen, wie Internethändler und soziale Online-Netzwerke mit persönlichen Daten umgehen. Das Bundesinnenministerium wird zum Datenschutz einen Gesetzentwurf vorlegen.

 

Trend 4: Social Media in Organisationen

Soziale Netzwerke wie Facebook, StudiVZ oder Xing werden für die Unternehmenskommunikation immer wichtiger. Sie erleichtern die direkte Interaktion mit Kunden, potenziellen Mitarbeitern oder anderen Interessengruppen. Mit Twitter ist zudem ein Nachrichtenmedium entstanden, das einen schnellen, direkten Austausch mit einzelnen Zielgruppen ermöglicht. Im Unternehmen selbst werden Social-Media-Technologien verstärkt unter dem Stichwort Enterprise 2.0 eingesetzt. Firmeninterne Blogs, Wikis und Foren ermöglichen es den Mitarbeitern, bequem Erfahrungen, Meinungen und Wissen auszutauschen. „Organisationen müssen für die Social-Media-Nutzung die technischen und organisatorischen Voraussetzungen schaffen“, sagte Scheer. „Statt einseitiger Kommunikation mittels Werbung oder Mitarbeiterzeitschriften wird der persönliche Austausch über das Internet immer wichtiger.“

 

Trend 5: Virtualisierung

Mit Virtualisierung können Unternehmen die Zahl ihrer Server verringern, die Flexibilität ihrer IT-Systeme erhöhen sowie Kosten sparen. Server sind im Schnitt nur zwischen 3 und 15 Prozent ausgelastet. Entsprechend schlecht ist die Energieeffizienz. Die Technologie ermöglicht den parallelen Betrieb mehrerer Betriebssysteme auf der gleichen Hardware. Ein realer Server kann von mehreren virtuellen Servern gemeinsam genutzt werden. Das erhöht die Auslastung deutlich, Einsparungen von über 50 Prozent beim Energieverbrauch sind möglich. Auch bei Computern am Arbeitsplatz geht der Trend zu schlankeren Rechnern. Bei der Desktop-Virtualisierung beziehen die abgespeckten PCs am Arbeitsplatz nicht nur einzelne Anwendungen, sondern ihre komplette Arbeitsumgebung von einem Zentralrechner. Damit können Mitarbeiter unabhängig von Arbeitsplatz und Endgerät auf ihre Daten und Anwendungen zugreifen. Der Markt für Desktop-Virtualisierung soll in Deutschland laut BITKOM im Jahr 2011 um 13 Prozent wachsen.


%d Bloggern gefällt das: